Performance und SEO: Ladegeschwindigkeit als Ranking-Faktor

Geschwindigkeit von Webseiten
Suchmaschinen wie Google berücksichtigen Hunderte von Faktoren, die das Ranking in den Suchergebnissen beeinflussen. Dazu zählt auch die Ladegeschwindigkeit einer Webseite. Dieser Faktor gilt sowohl für Desktop- als auch mobile Suchergebnisse. Daher lohnt sich ein genauerer Blick darauf, was es mit Performance und SEO auf sich hat und wie sich die Geschwindigkeit für Suchmaschinenoptimierung verbessern lässt.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Page Speed als Ranking-Faktor

Am 9. Juli 2018 war es soweit: Google hat ein neues Algorithmus-Update für alle Nutzer ausgerollt. Seitdem sind Performance und SEO stark verknüpft. Page Speed wird zu einem Rankingfaktor für die mobile und Desktop-Suche. Warum?

Google achtet bei der Bewertung einer Seite nicht nur auf hochwertigen Inhalt, sondern auch auf ein gutes Nutzerlebnis. Dazu zählen die Ladezeiten. Kein Nutzer hat Lust, ewig darauf zu warten, bis sich eine Seite öffnet. Dies bestätigt eine Google-Studie: Wenn die Ladezeit von einer auf fünf Sekunden steigt, verdoppelt sich die Absprungrate. Der Page Speed Faktor soll daher Nutzern schlechte Erfahrungen ersparen und sie über passende Suchergebnisse auf schnelle Seiten mit hochwertigem Inhalt führen. Untersuchungen zeigen, dass die Ladegeschwindigkeit besonders dann stark gewichtet wird, wenn eine Seite unter den ersten 10 Ergebnissen landen soll.

Es gibt noch einen Grund, die Ladegeschwindigkeit zu optimieren: das Crawling. Crawler sind Bots, die Google und andere Suchanbieter entsenden, um Seiten zu lesen und gegebenenfalls in den Index aufzunehmen. Der Googlebot hat ein begrenztes Budget für das Crawling einer Onlinepräsenz zur Verfügung. Das heißt, je schneller die Seiten Ihrer Internetpräsenz, desto mehr Seiten können im bestimmten Zeitraum in den Index aufgenommen werden.

Wie schnell soll eine Website sein?

Was ist die optimale Geschwindigkeit für Suchmaschinenoptimierung? Um festzulegen, wie schnell die Webseite sein sollte, ist ein Vergleich mit anderen Seiten nötig. Warum? Denn Nutzer gewöhnen sich an einen akzeptablen Standard. Was passiert, wenn die meisten anderen Seiten innerhalb von 3 Sekunden nutzbar geladen sind und Ihre Seite erst ab 5 Sekunden sichtbar wird? Nutzer nehmen sie als langsam wahr, denn sie sind 3 Sekunden gewohnt.

Um Performance-Standards herauszufinden, lohnt sich ein Blick auf Statistiken, die im Web veröffentlicht werden, wie etwa der Chrome User Experience Report. Es gibt auch kostenlose Tools wie Google PageSpeed Insights, GTmetrix und WebPageTest, die eine sofortige Auswertung ermöglichen und Tipps zur Geschwindigkeit für Suchmaschinenoptimierung geben.

Ansätze zur Performancesteigerung

Die Performance hängt von vielen Faktoren ab. Einige der Faktoren hängen vom Nutzer ab. Hat er eine schnelle DSL-Verbindung oder nur 3G? Ist sein Browsercache voll? Hier handelt es sich um Performanceeinbußen, die lediglich dieser eine Nutzer erfährt.

Andere Faktoren hängen direkt mit Ihrer Website zusammen und sind für alle Nutzer spürbar. Für Performance und SEO ist die Rechenleistung des Servers, auf dem Ihre Website liegt, wichtig. Wird Ihre Website stark besucht und der Server ist auf solche Besucherzahlen nicht ausgelegt, sind entweder zusätzliche Einstellungen oder ein Upgrade nötig.

Leistungseinbußen entstehen auch durch nicht-optimierten Websitecode. Eine Entschlackung von HTML-Dateien, CSS-Styles und Skript-Dateien sowie die Optimierung von Bildgrößen führen oft zu guten Ergebnissen.

Eine weitere Möglichkeit sind Caching-Lösungen. Statt eine Seite dynamisch zu erzeugen, was den Server stark beansprucht, werden hier statische Versionen generiert. Sobald ein Nutzer die gegebene Seite öffnet, bekommt er die statische Version ausgeliefert.

Besonders für international ausgerichtete Onlinepräsenzen lohnt sich der Einsatz eines Content Delivery Networks. Ein CDN reduziert die Verbindungszeiten zwischen der Seite und dem Nutzer. Hierzu wird sie in einem globalen Servernetzwerk zwischengespeichert. Sobald der Nutzer die Seite anfordert, wird sie ihm von dem geografisch nächsten CDN-Knotenpunkt ausgeliefert.

Performance optimieren für Nutzer und Suchmaschinen

Performance und SEO gehen Hand in Hand. Langsame Seiten haben bei Nutzern und Google wenig Chancen. Nur wenn der Content und die Performance stimmen, lassen sich höchste Google-Rankings erreichen. Daher lohnt es sich, Zeit und Geld zu investieren, um optimale Geschwindigkeit für Suchmaschinenoptimierung zu gewährleisten. Altmann Digital steht Ihnen bei der Optimierung Ihrer Website zur Seite und liefert langfristigen sowie nachhaltigen Erfolg!

 

Weitere Beiträge

Darstellung der verschiedenen SEO Aspekte
Insights

DNS Änderungen und SEO

Beim Relaunch eines Webprojekts stellt die DNS-Änderung der Domain oft den letzten Schritt dar. Doch was muss man tun, damit dieser gelingt?

Erstellen eines Blogs
Insights

WordPress Blog mit Shopify betreiben

Wir erklären, wie man einen WordPress Blog an Shopify anbindet und welche technischen Kenntnisse dafür notwendig sind. Außerdem klären wir über die Vor- und Nachteile bei der Kombination beider Welten auf.

Sie wollen Ihr Unternehmen transformieren?

Lassen Sie uns anfangen!

Altmann Digital Logo Symbol Weiß